Tablet Betriebssysteme

Wer aktuell mit dem Gedanken zur Anschaffung eines Tablet-PCs spielt kommt zunächst nicht um die Frage nach dem Betriebssystem und so auch nach der damit verbundenen Software-Umgebung herum. Keine leichte Entscheidung, unterscheiden sich die Kandidaten in weiten Teilen doch gravierend. Wo die Hauptunterschiede liegen und welches Betriebssystem sich für welchen User am besten eignet, erfährst Du in dieser Zusammenfassung.

Google Android

Den Anfang macht der Marktführer, Android. Von Google als Konkurrent zum damals noch marktbeherrschenden iOS entwickelt, hat Android Apples System inzwischen weit hinter sich gelassen und kann momentan sogar einen Marktanteil von über 85 Prozent aufweisen. Die Systemarchitektur ist eher offen, was bedeutet dass du als Nutzer viele Einstellmöglichkeiten und tiefen Zugang zum System bekommst. Zum Einen gibt es unter Android eine große optische Vielfalt, wie z. B. mit der Installation verschiedener Themes, Launchers, und auch der Möglichkeit für Gerätehersteller, das System an ihre Hardware anzupassen, ein Muss bei der Menge an verschiedenen Modellen. Das bedeutet allerdings auch, dass jeder Hersteller selbst für die Pflege des eingesetzten OS verantwortlich ist, was von Firma zu Firma, und teilweise sogar von Modellreihe zu Modellreihe unterschiedlich stark der Fall sein kann. Meistens hängen die Versionen der Hersteller denen von Google etwas hinterher, was beim Auftreten von kritischen (Zero-Day) Sicherheitslücken zu langen Wartezeiten auf den Patch führen kann, und auch dazu dass einige ältere Geräte aufgrund der sinkenden Nachfrage nicht mehr mit Updates versorgt werden. Zum anderen bekommst du freien Zugriff auf alle Dateien im Userspace und kannst Apps auch per Installation einer (z. B. aus dem Internet heruntergeladenen) .apk Datei auf dein Gerät bringen. Ein gutes Allround-Betriebssystem wenn du gern ein eigenes Look-and-Feel und Kontrolle über dein Tablet haben möchtest.

Apple iOS

In direkter Konkurrenz zu Android steht iOS, Apples System. Und obwohl die Systeme verwandt sind, denn in beiden arbeiten modifizierte Linux-, bzw. BSD-Kernels, geht Apple mit einer grundlegend anderen Design-Philosophie ans Werk. Dadurch, dass die Firma aus Cupertino ihre Hardware selber entwickelt, ist eine viel genauere Abstimmung des Systems möglich, was Ressourcen sparen und unnötige Abstraktionsschichten vermeiden kann. Zusätzlich werden alle Anwendungen in einer eigenen Sandbox ausgeführt und haben so keinen unkontrollierten Zugriff auf das Dateisystem oder die Metadaten des Nutzers. Zusätzlich erschwert dies auch die Hürde für Viren und Trojaner, aus ihrer Laufzeitumgebung auszubrechen und Schaden im System anzurichten. Insgesamt eine gute Lösung aus einem Guss. Schnell, sicher und mit einem guten Angebot an Software, sowie vielen Möglichkeiten, mit anderen Produkten von Apple zusammenzuspielen.

Microsoft Windows

Microsofts Alternative, Windows 10, ist momentan hauptsächlich auf Convertibles, einer Mischform aus Tablets und Laptops im Einsatz. Auf reinen Tablets tut sich das System teilweise noch schwer. Hier ist das App-Angebot kleiner, jedoch können viele Drittanbieter-Apps über .exe- und .msi-Dateien installiert werden. Diese allerdings sind meist kaum für Touch-Eingaben geeignet und eher schwer zu bedienen. Dazu ist Windows 10 im Gegensatz zu den auf Linux aufbauenden Systemen verhältnismäßig ressourcenhungrig, was sich auch im Preis für die Hardware niederschlägt.

Amazon Fire OS

Fire OS, eine Android-Variante, quelloffen entwickelt von Amazon, will den von Amazon angebotenen Diensten ihre eigene Plattform bieten. Dazu kommt das System auch auf den hauseigenen Smartphones und Tablets zum Einsatz. Leider, trotz der Tatsache, dass Fire OS auf Android basiert, gibt es hier keine Möglichkeit, den Play Store zu installieren und das große App-Angebot, welches für Android besteht, zu nutzen. Als Nutzer bist du auf das App-Angebot von Amazon angewiesen.